Digitaler Verlust des gesunden Menschenverstandes

Liken und sharen statt denken

Es ist eine seltsame Welt hier draussen im Netz. Irgendwie scheinen viele Menschen dafür nicht gemacht zu sein. Offline haben sie Berufe, Wohnungen, Beziehungen, schaffen den Straßenverkehr größtenteils unfallfrei und wirken eigentlich ganz vernünftig. Bis man sie in sozialen Netzwerken kennenlernt. Da scheint dann alle Vernunft, alle Logik von ihnen abzufallen, da werden munter Bildchen von misshandelten Kindern (teile das wenn du gegen Kindermisshandlung bist) oder gequälten Tieren geteilt. Keine Informationen, kein Hintergrund, nichts. Was man damit machen soll? Weiterteilen … Und das soll irgendwem helfen? Natürlich hilft es jemandem: dem, der Likes sammelt, der damit seine soziale Reichweite vermarkten will. Damit missbraucht man aber das angeblich gequälte Kind oder Tier ein zweites Mal: Es dient nun zur Befriedigung der Aufmerksamkeitsgeilheit der hirnlos teilenden Massen. Wer sich mit den Hintergründen befassen möchte, hier ein paar Links:
http://www.mimikama.at/allgemein/facebook-fake-kind-mit-blauem-auge/
http://www.mimikama.at/allgemein/facebook-methoden-der-likegeilen/
http://www.mimikama.at/allgemein/facebook-aufklrung-zu-dem-bild-mit-dem-jungen-und-der-gesichtsverletzung/
http://www.mimikama.at/allgemein/facebook-was-steckt-hinter-dem-video-eine-junge-frau-stirbt-wegen-einem-dummen-streich/
http://www.mimikama.at/allgemein/facebook-aufklrung-baby-mit-offenem-brustkorb/
Ich glaube, das reicht erstmal fürs Erste …
Mir wird jedenfalls nur schlecht bei dem ganzen Mist.

 

Das “Geschäft” mit dem Mitleid

Man kann durch das Verbreiten solcher Bilder eine Welle lostreten, man bekommt Aufmerksamkeit, kann Klickhändlern eine Reichweite zeigen. Das ist Missbrauch. Missbrauch von den auf den Fotos abgebildeten Menschen und Tieren, aber auch Missbrauch des Mitleides der Liker und Follower. Wer das weiterverbreitet, macht sich an diesem Missbrauch mitschuldig. Warum aber machen das so viele? Warum funktioniert das so? Sind Menschen generell so unvernünftig, oder nur in Social Networks?
Die Quote der Mitmenschen, die anscheinend vorm Rechenknecht ihr Hirn abschalten, ist definitiv zu groß …

 

Elementare Wahrheiten

Man kann den Regenwald nicht durch die Wahl seiner Suchmaschine retten. Mann kann mit dem Versenden von Emails nicht die Heilung leukämiekranker Kinder finanzieren. Kettenbriefe waren schon immer scheisse und sind durch die Erfindung des Internets nicht besser geworden Ein Tag nicht tanken bringt keinen Mineralölkonzern zum nachdenken. Dinge, die im “realen Leben” nicht logisch sind, sind es auch nicht im Netz …
Dazu hat Gilly gestern schon was gebloggt und Dom hat den Faden aufgenommen.

 

Appell

Bitte lasst euren gesunden Menschenverstand nicht aussen vor. Denkt nach, überlegt. Überprüft Dinge, schaut auf http://www.mimikama.at/ oder http://hoax-info.de/ nach. Denkt logisch: ein Euro kann vielleicht einem Menschen ein Essen verschaffen, ein Klick nicht. Engagiert euch da, wo ihr seht, welche Wirkung etwas hat, wo ihr wisst, wen ihr unterstützt. Erst denken, dann klicken!


tl:dr

Nix da, zurück zum Start. Da müsst ihr jetzt durch 😉

2 thoughts on “Digitaler Verlust des gesunden Menschenverstandes

  1. Klasse Beitrag. Ich muss gestehen, dass ich sowas auch schon mal geteilt habe. Zum Glück ging es dabei aber um ein niedliches Tierbild. Du hast aber Recht, wenn du sagst, dass das Teilen niemandem was bringt.

    Erst wenn wir in Aktion treten, können wir was bewegen und teilen, sharen, tweeten & co. ist damit nicht gemeint. Ich glaube aber, dass es für viele einfacher ist und sie es sich zu bequem machen. Die eine Hälfte will wohl helfen und glaubt dass sie dies mit dem Teilen tut und die andere Hälfte der Leute, die denken einfach nicht nach.

Kommentare sind geschlossen.