Marburger Flohmärkte – Teil 1: Waggonhalle

Flohmarkt Waggonhalle
Flohmarkt Waggonhalle

In Marburg ist eigentlich immer Flohmarkt – komerzielle Veranstalter bieten fast jeden Samstag einen Flohmarkt entweder am Messeplatz oder auf dem Parkplatz der ehemaligen Diskothek Funpark an. Am ersten Samstag im Monat ist der traditionelle Steinweg-Flohmarkt, ferner finden an weiteren Samstagen mindestens im Sommerhalbjahr Flohmärkte auf dem Schwanhof (jeden zweiten Samstag im Monat), dem Gelände des Gebrauchtwarenkaufhauses in der Gisselberger Straße (jeden dritten Samstag im Monat) und am letzten Samstag im Monat der Flohmarkt an der Waggonhalle statt. Ausserdem gibt es noch einen Nachtflohmarkt in der Frankfurter Straße und einen Indoor-Flohmarkt im Knubbel. Nächste Woche startet dann noch am Mittwoch von 8 – 15:00 ein Trödelmarkt mit Autobörse am Funpark-Parkplatz.

Flohmarkt Waggonhalle
Flohmarkt Waggonhalle

Nun gibt es vielfältige Motivationen, Flohmärkte zu besuchen: Billig an gebrauchte Dinge heranzukommen, die man sonst teuer neu kaufen müsste, sammeln antiker oder skurriler Dinge, stöbern nach Büchern, Videos oder Tonträgern.

All das tue ich dort auch – ob ich mir einen Regenponcho fürs Fahrrad, einen Aktenvernichter, einen Taschencomputer von 1982, die Roboter-Romane von Asimov oder eine alte Polaroid Sofortbildkamera kaufe, wir uns die komplette Ausrüstung zur Obstweinherstellung beschafft haben, immer wieder findet sich Spannendes auf Flohmärkten.

Flohmarkt Waggonhalle
Flohmarkt Waggonhalle

Allerdings kaufe ich nicht jedes Mal etwas. Meistens schlendere ich über den Markt, freue mich an den bunten Ständen und dem bunten Treiben davor, treffe Bekannte, fotografiere ein wenig, genieße die Atmosphäre.

Und genau dafür ist der Flohmarkt an der Waggonhalle der Schönste. Zwischen verfallenden Lokschuppen auf dem alten Bahnbetriebsgelände gelegen, ist er mit seiner Atmosphäre aus Studenten- und Künstlerkultur immer wieder sehenswert. Ein Biergarten bietet die Möglichkeit, zwischendurch bei Kaffee, Kuchen, Bratwurst oder anderen Kleinigkeiten (die Panini sind besonders lecker!) eine Pause zu machen. Dabei hat man einen schönen Blick über einen Teil des Flohmarktgeländes bis zum Bahnhof.

Verkauft wird sehr viel von Privatleuten, es gibt keine Neuware und schon gar nicht den üblichen Handyzubehör-Ramsch vieler komerzieller Flohmärkte. Bücher, Video- oder Tonträger, auch Spiele und Haushaltsartikel, ein wenig Trödel und Antikes – es macht Spaß, zu schauen, sie Stände sehen interessant aus, mit netten Menschen hinter den Tischen. Und manchmal gibt es zum Objekt der Wünsche auch noch dessen Geschichte dazu.

Wer jetzt Lust bekommen hat: in diesem Jahr gibt es noch zwei Termine, am 28. September und am 26. Oktober habt ihr die Chance, euch das selbst einmal anzusehen.

2 thoughts on “Marburger Flohmärkte – Teil 1: Waggonhalle

  1. Klingt echt interessant und das Bild finde ich auch sehr toll 🙂
    Bei mir in Berlin gibt es auch einen Wöchentlichen Flohmarkt im Mauerpark.
    Dort gibt es auch viele Schnäppchen, leckerein und immer viel zu sehen…
    Lustige Menschen, Künstler und Musiker. Sowie das mittlerweile schon echt zu Event gewurdene Karaoke singen im Park 🙂
    Eine echt tolle Sache! Vorallem solange das Wetter noch mitspielt!

Kommentare sind geschlossen.