Bloglohn? Lohnt Blog?

Dieses Blog läuft ja komplett werbefrei, ist im Moment reines Hobby. Ich habe – aus Gründen – sogar darauf verzichtet, Amazon-Affiliate-Links zu setzen. Ich mache das aus Spaß an der Freude. Die Einzige Monetarisierung ist der flattr-Button. Der bringt monatlich ca. 0,15 €, für die ich danke – das zeigt immerhin, dass Menschen die Artikel lesen und wichtig finden.

Aber es frisst Zeit. Zeit, die ich gegebenenfalls zur Erzielung von Einkommen aufwenden muss. Oder Zeit, die mir für die Menschen fehlt, die ich liebe, Zeit für unsere Hühner oder den Kater, Zeit, an Garten oder Haus etwas zu machen. Zeit, in der ich Rad fahren könnte oder Freunde besuchen. Oder einfach Zeit, mal ein Buch zu lesen.

Blogstatistik
Blogstatistik

Das Blog ist kontinuierlich gewachsen, seit ich es seit einem guten Jahr aus seinem Dornröschenschlaf als Linkgrab befreit hatte und es intensiv nutze. Die Besucherzahlen stiegen im letzten Jahr von durchschnittlich knapp 5000 auf nun knapp 9000 im Monat (unique visitors, Auswertung via Visitors  aus den Logfiles des Webservers).

Natürlich sind das nicht alles Leser, da ist Spam dabei und Leute, die versehentlich auf dem Blog gelandet sind. Da sind Menschen dabei, die das alles für Unfug halten und nicht wiederkommen, Bots, die nach Schwachstellen suchen. Trotzdem zeigt das steigende Interesse und auch die Tatsache, dass das Blog inzwischen einen Pagerank von 1 bei Google hat, dass es gelesen wird.

Auch die Kommentare zeigen, dass Menschen die Texte lesen. Einige nutzen natürlich die Tatsache eines do-Follow-Blogs dafür, einen Link auf ihr Webangebot zu platzieren. Aber ok, wenn sie dafür meinen Text gelesen haben und sachgerecht antworten (Haddu fein gemacht zählt nicht), haben sie sich den Link verdient.

Ich habe da im Moment ein kleines Motivationsloch – weiter wie bisher oder die Entwicklung nutzen und Monetarisierung drauf? Sein lassen und etwas anderes anfangen? Ich weiss es nicht …

Wer mir nun was Gutes tun möchte: Der Flattr-Button ist eine Möglichkeit und ich habe mal einen Wunschzettel bei Amazon  erstellt – ich werde versuchen, dort gezielt auch kleine, bezahlbare Wünsche zu listen.

7 thoughts on “Bloglohn? Lohnt Blog?

  1. Hallo Frank,
    glaube, wir stecken grad alle in einer kleinen Blogkrise. Ich finde, dass Monetarisierung nicht unbedingt schlecht ist, wenn man es nicht übertreibt.
    Ich würde Dein Blog auch weiterlesen, wenn dort Affiliares o.Ä. zu sehen wären.
    Bitte bleib dabei 🙂
    Liebe Grüße

  2. Ja, da gebe ich Christina absolut recht. Zumal ich auch wenn Adsense oder Contaxe eingeblendet werden würde ich die Artikel weiterlesen würde.
    Man hat ja doch auch Ausgaben rund um den Server bzw. die Domain. Weiterhin die vielen Stunden die beim recherchieren der Artikel draufgehen.

    Im Endeffekt kommt es aber nicht darauf an ob Werbung eingeblendet wird, sondern ob die Artikel gut sind. Und das sind sie definitiv.

    LG Dom

  3. Ich glaube gerade die ersten Monate sind für die Blog-Betreiber schwierig bzw. man müsste auf andere Einkommensquellen noch haben, damit man sich über das Wasser hält. Die Einnahmen im ersten Halbjahr bzw. Jahr sind noch sehr gering, sodass man damit kaum leben kann. Es entwickelt sich mit der Jahre, bis man wirklich davon “leben” kann. Es braucht ein langes Atem und die Liebe zum Schreiben.

    @Christina Der Traffic wurde durch Googles neue Bilder-Treffer-Liste und weiterhin auch durch die semantische Suche reduziert. Von einer Krise kann man dabei nicht sprechen…

  4. Ich glaube im Jahre 2013 macht es Lesern nichts mehr aus Werbung zu sehen bzw. zu übersehen. Wir User haben uns schon so an die Werbung gewöhnt durch das Blinken und den Bilderwechsel, das diese von unserem Gehirn nicht mehr als Informell gilt und somit ignoriert wird. Schlimm finde ich es nur dann, wenn du wirklich nicht mehr weißt wo du drücken sollst. Als gutes Beispiel, du möchtest eine Datei downloaden und du siehst leider Gottes 20 verschiedene Download now Buttons und weiß einfach nicht welcher der richtige ist…

    Ich hoffe du schreibst deine Artikel weiter und hast trotzdem noch genug Freizeit..

  5. Hei Frank,

    ich glaube, eine wichtige Frage, die du dir beantworten musst, ist die Frage: Was ist dein Blog für dich?
    Oben schreibst du, dass du die Zeit, die du in den Blog steckst, auch mit lieben Menschen verbringen könntest oder den Tieren und deinem Haus. Offenbar ist also das Blog zweitrangig, seine Existenzberechtigung hängt am Return on Investment, also kurz: Was dir das Blog einbringt. Das kann neben Geld natürlich auch anderes sein, das dir wichtig ist.

    Natürlich kann und will ich dir keinen Rat geben, das liegt an dir. Mich persönlich stört Werbung eher, aber ich weiß wohl, dass dir das als Betreiber dein Leben nicht einfacher macht. Aber das liegt eben auch an meiner (offenbar) anderen Motivation: Für mich ist mein Blog nicht nachgelagert, es ist mein Hobby und ich freue mich über jedes positive Feedback, dass ich darüber bekomme. Es ist sozusagen ein Hobby, mein Blog sind deine Hühner.

    Aber das hilft dir nun wirklich nicht weiter.
    Dennoch: Ich lese. Gern.
    Niels

  6. Ich find bloggen ist eher ein Hobby. Schon vor paar tausend Jahren haben gebildete Leute Texte und Gedichte verfasst weil sie diese Aufgabe als Intellektuell stimulierend empfanden. Schreiben Hilft ja auch eigene Gedanken zu ordnen.
    Zum Thema Werbung ist meine Erfahrung, dass ja die Meisten diese automatisch ausblenden. Was aber nicht schlecht funktioniert ist Adsense am Ende der Seite. Zum einen Stört es dort kaum und ich weiß nicht wieso aber Leute klicken öfters drauf als wenn man es in den Text einbaut. Kann es nur mit “hochscroll-faulheit” erklären.

Kommentare sind geschlossen.