Archiv der Kategorie: IT

Swap as swap can … Eingriff in das Swap-Management unter Linux

Tux
Tux

Irgendwie nervte es die letzte Zeit: nach einigen Stunden Benutzung war der Arbeitsspeicher aufgebraucht, die Kiste swappte auf die Auslagerungsdatei, einzelne Programme, die länger nicht genutzt waren, mochten überhaupt nicht wieder aktiv werden. Mit 4GB Hauptspeicher ist die Kiste nun auch zwar nicht üppig, aber doch ausreichend ausgestattet. Es musste etwas passieren, alle zwei Stunden ausloggen und neu anfangen konnte nicht die Lösung sein. Hauptverursacher des Dilemmas ist Google Chrome, der zum Speicherfressen neigt – eine ehrwürdige Tradition aller Webbrowser seit seligen Netscape-Zeiten, immer noch keine wirkliche Besserung in Sicht. Swap as swap can … Eingriff in das Swap-Management unter Linux weiterlesen

Hexchat – Ein Nachfolger für XChat?

Wer mich kennt, weiss, dass ich manchen inzwischen archaischen Netzdiensten anhänge und diese auch noch aktiv nutze, soweit das noch sinnvoll ist. Ein Service, auf den ich nicht verzichten möchte, ist das Chatsystem IRC (meine Linksammlung dazu). Da mich die eingeschränkten IRC-Fähigkeiten des sonst fantastischen Multiplattform-Instant-Messengers Pidgin nicht überzeugen können, nutzte ich für IRC XChat. XChat gab es für Linux und Windows und war als Spezialist für IRC ein Powertool, welches keine Wünsche offen ließ. Leider wird das Programm seit 2010 nicht mehr weiter entwickelt, so dass sein Ende in Sicht ist.  Hexchat – Ein Nachfolger für XChat? weiterlesen

Schöne neue Softwarewelt …

Notebook
Notebook

Seit einiger Zeit geht der Trend weg von der lokal installierten Anwendung, hin zum Dienst in der Cloud. Desktop-Clients greifen neben Apps für mobile Geräte auf den gleichen Datenbestand zu und halten ihn synchron, man kann von überall unabhängig vom Gerät mit den Daten arbeiten. Das klingt praktisch und erstrebenswert. Das Problem, dass man seine Daten einem extrenen Anbieter anvertrauen muss, wird mit dem Unbehagen früherer Zeiten verglichen, sein Geld ausserhalb des Hauses einer Bank anzuvertrauen. Allenfalls ein Zeit- oder Gewohnheitsproblem. Prinzipiell wird alles besser, wir werden uns daran ebenso gewöhnen wie an die Banken. Schöne neue Softwarewelt … weiterlesen

Sind IT-Dienstleistungen nichts wert?

Schraubendreher
Schraubendreher

Am 22.02.2013 schaltete jemand diese Anzeige in einem lokalen Kleinanzeigenportal:

Ich suche einen Informatikstudent o.Ä., der mir eine kleine aber grafisch gute Homepage gestalten kann. Habe leider nicht so viel Geld und kann nicht mehr als 50 Euro zahlen. […]

Leute, gehts noch? Wenn Deine Heizung kaputt ist, zahlst Du, was der Heizungsbauer verlangt. Ich kann auch nicht ins nächste Autohaus gehen, mir einen Neuwagen aussuchen und dann sagen, ich habe nur 300 Euro. Wenn ich das Geld nicht habe, kann ich mir die Sache nicht leisten, Ende der Geschichte, das gilt auch für Webworking. Sind IT-Dienstleistungen nichts wert? weiterlesen

UEFI – Bug in Samsung-Notebooks

Alte Technik
Alte Technik

Vor einigen Tagen geisterten Nachrichten durchs Web: Linux-User schrotteten Samsung-Notebooks beim Versuch, Linux zu installieren. Linux-Entwickler reagierten, das Problem konnte reproduziert werden, Workarounds wurden geliefert. Nicht der Linux-Treiber ist daran Schuld, sondern ein Bug in der UEFI-Firmware der Samsung-Notebooks. Nutzt der Linux-Treiber diese wie vorgesehen, knallt es eben und das Gerät ist Schrott. Danke Samsung – könnt ihr sowas bitte mal *vorher* testen? Wie kann es sein, dass Geräte mit defekter Firmware auf den Markt kommen? UEFI – Bug in Samsung-Notebooks weiterlesen

Der Verlust der Netzkultur und der Neugier

Opa erzählt vom Krieg? 😉

Als ich mit Computer anfing, gab es noch kein Internet. DFÜ war was für Leute mit eigenem Einkommen (oder Eltern, die nicht neben dem Telefon gestoppt haben, wie lange man telefonierte). Der gebrauchte, in eine Zigarrenkiste mit Plastiktastatur eingebaute ZX Spectrum wurde an den kleinen Schwarzweissfernseher angeklemmt, Software gabs auf Compactcassette, Microdrive (wenn da was Lesbares rüberkam) oder eben zum Abtippen aus Zeitschriften. Spielerei das Ganze, die Freude, den Kram zum Laufen zu bringen oder ein kleines Programm erfolgreich zu schreiben, tröstete über die grundsätzliche Nutzlosigkeit des Gerätes hinweg. Computer waren eben die Zukunft, deshalb musste man sich damit beschäftigen. “Richtige” Computer waren jenseits des Finanzierbaren, wer einen C64 mit Farbfernseher hatte, war König. Das Ding verschwand dann auch in der Ecke, als Abitur und der Ernst des Lebens mehr Zeit forderten. Der Verlust der Netzkultur und der Neugier weiterlesen

Braucht man 2013 noch ein dediziertes Mailprogramm?

Status Quo

Waren es früher Einsteiger und Weniguser, die kein Mailprogramm installierten, nimmt in letzter Zeit die Zahl der Poweruser, die ohne dediziertes Mailprogramm arbyten, deutlich zu. Gleichzeitig kommt es zu einer qualitativen Erosion auf Seiten der Mailprogramme: viele werden nicht mehr weiterentwickelt, dümpeln seit Jahren herum oder bekommen zumindest keine neuen Features mehr spendiert. Es ist schwer geworden, einen richtig guten Mailer unterhalb von Kommunikationszentralen-Boliden wie Outlook oder Evolution zu finden, der aktiv weiterentwickelt wird und frisch wirkt, Die meisten Mailer sehen aus wie Outlook Express vor fast zehn Jahren. Braucht man 2013 noch ein dediziertes Mailprogramm? weiterlesen

Windows XP – Das Ende ist nah!

Keine Apokalypse in Sicht, aber vielen PC-Nutzern steht im laufendem Jahr doch eine bedrohliche Situation bevor:

2014 beendet Microsoft den Support von Windows XP. Ab dann gibt es keine Sicherheitsupdates mehr, das System wird nicht mehr aktualisiert.

Schon jetzt ist Windows XP das am meisten angegriffene und verwundbarste Betriebssystem auf dem Markt. Wird es nicht mehr gepatcht, wird die Gefährdung immer stärker. Wird das Betriebssystem nicht mehr aktiv unterstützt, gibt es auch immer weniger aktuelle Software dafür.

Es ist unveranwortlich, Windows XP über 2013 hinaus zu nutzen. Zeit also, nach Alternativen zu suchen. Windows XP – Das Ende ist nah! weiterlesen